09.11.2017 03:00 | jah

Fußball am Donnerstag: Dorndorf: Stolpern verboten – Oberbrechens große Chance

Limburg-Weilburg Im Fußball-Kreispokal-Wettbewerb stehen heute Abend bis auf eine Partie die restlichen Achtelfinals auf dem Programm. Außerdem wartet ein Spiel in der Kreisoberliga.

Symbolbild
Symbolbild

Besonders im Fokus steht dabei der FC Dorndorf. Der Verbandsligist steckt im Ligabetrieb nach wie vor in größten Nöten und hofft, im Spiel beim Kreisoberligisten SG Selters Selbstvertrauen zu tanken. Im Normalfall sollte das der Mannschaft von Trainer Marc Schilling auch gelingen, auch wenn sie auf die zweitbeste Defensive der Kreisoberliga trifft. Ein frühes Tor würde da schon helfen. Das wird man im Lager der Selterser natürlich vermeiden wollen, um die Partie so lange wie möglich offen zu gestalten.

Der andere Verbandsligist, FC Waldbrunn, steht beim A-Liga-Vertreter SG Villmar/Aumenau ebenfalls vor einer Pflichtaufgabe, er wird aber auf ein hoch motiviertes Heimteam treffen. Auch aus Sicht der Westerwälder wäre ein deutliches Erfolgserlebnis nach zuletzt zwei Niederlagen in der Liga von großer Bedeutung, um mit breiterer Brust in die nächsten Aufgaben gehen zu können.

Die Partie SG Merenberg gegen RSV Weyer wurde indes abgesetzt. Dem Vernehmen nach verzichten die Merenberger aufs Spiel, was bedeutet, dass die Elf von Frank Wissenbach kampflos ins Viertelfinale einzieht. Eine offizielle Entscheidung hierzu steht aber noch aus.

Favorisiert ist in einem weiteren Achtelfinale Kreisoberligist TuS Lindenholzhausen, der bei der rangtieferen SG Nord zu Gast ist. Das Spiel TuS Waldernbach gegen SG Heringen/Mensfelden scheint unterdessen völlig offen zu sein. Vor einer Woche gab es in der A-Liga an gleicher Stelle einen 1:0-Last-Minute-Sieg der Hünfeldener.

Auch in der Kreisoberliga rollt der Ball – allerdings nur in einem Match. Denn das Nachholspiel zwischen dem TuS Dehrn und SV Elz findet nicht statt. Die Gastgeber sagten wegen Personalsmangels ab. Die Partie wird entsprechend mit 3:0 für den Spitzenreiter gewertet. Die Gelb-Schwarzen vergrößern ihren Vorsprung zunächst einmal auf sieben Punkte. Das ist schon ein mehr als ordentliches Polster.

Wenn die andere Partie des Abends vorbei ist, könnten es auch „nur“ noch sechs Zähler Differenz sein. Dann müsste das Team der Stunde, Aufsteiger TSG Oberbrechen, sein Heimspiel gegen den SC Offheim erfolgreich bestreitet. Es ist eine für die TSG bisher einmalige Chance, die ohnehin grandiose Hinrunde vorläufig mit Platz zwei zu krönen. Für die „Bären“ hingegen bietet sich die Gelegenheit, mit einem Auswärtsdreier das Punktekonto auf 20 hochzuschrauben. Aber eines ist klar: Das wird gegen die beste Offensive der Liga extrem schwierig.

In der Kreisliga C1 steht der TuS Obertiefenbach 2 vor einer Pflichtaufgabe: Beim Vorletzten RSV Weyer 3 kann der TuS den Anschluss an die Aufstiegsplätze halten.

(jah)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 4?: 

Weitere Artikel aus Limburg

Jürgen Fritsch (links) und Björn Heep beim direkten Aufeinandertreffen.
Limburg
|
Schießsport

Das Duell: Heep gegen Fritsch

Weitere Artikel aus Limburg

Olivia Gürth, Spitzenathletin des Diezer TSK Oranien.
Rhein-Lahn
|
Diezer TSK Oranien

Olivia Gürth viermal unter den Besten im DLV

Rubrikenübersicht