Fußball-Gruppenliga Wiesbaden

RSV Weyer feiert Michael Schmitz

RSV Weyer feiert Michael Schmitz
FNP

Der RSV Weyer liegt zwei Punkte vor der SG Oberliederbach auf Rang eins. Der SV Elz (16.) und der SV RW Hadamar 2 (14.) trennten sich torlos, der RSV Würges gewann das zweite Lokalderby des 6. Spieltages mit 1:0 gegen die SG Kirberg/Ohren/Nauheim und verbesserte sich auf Platz sieben. Elz und Kirberg/Ohren/Nauheim zieren das Tabellenende und sind beide noch sieglos.     mor


SC Meso-Nassau Wiesbaden – RSV Weyer 1:3 (1:1). Weyer erwischte einen Start nach Maß: David Seibel wurde im Strafraum gefoult, Michael Schmitz verwandelte den Strafstoß, der dem RSV Sicherheit gab. Und es waren noch mehr Chancen vorhanden. Doch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit kippte das Spiel zu Gunsten von Meso. Nach einem weiten Einwurf von Mohammed Ghazali unterlief Leotrim Hisenay den wie eine Flanke hereinsegelnden Ball, und Njie staubte kurz vor der Linie zum Ausgleich ab. Nach dem Wechsel mussten zunächst Lirim Orani, Leotrim Hisenay und Tim Sawall gemeinsam die mögliche Führung für Wiesbaden verhindern (49.), bevor David Seibel auf der Gegenseite nur knapp vorbeizielte. Nach 68 Minuten die größte Chance für die Wiesbadener, aber Markus Haberkorn klärte für den bereits geschlagenen Hisenay mit dem langen Bein auf der Linie. Der RSV brachte mit Dennis Wecker und Patrick Kolodziejczyk nochmals neue Kräfte für die Schlussoffensive, was sich auszahlen sollte. Marc André Sawall tankte sich durchs Mittelfeld, passte auf Michael Schmitz und wer den Weyrer Torjäger so frei stehen lässt, wird mit einem Gegentor bestraft. Meso fightete, die Grün-Weißen vergaben die Konter zu hektisch. Erst in der Nachspielzeit konnte Michi Schmitz mit dem letzten Angriff den Dreier festmachen und die Tabellenführung eindrucksvoll untermauern.    rbr
Meso-Nassau: Lukasic, Shamoun, Bozbiyik, El Bouchtaoui, Zarukian, Ay, Sarkisian, Cikotic, Ghazali (79. Biskin), Njie, Sikiric – Weyer: Hisenay, Haberkorn, Orani, T. Sawall, Schmidt, M.Sawall, Din, L. Seibel (38. Roth), Schmitz, Wind (74. Wecker), D.Seibel (74. Kolodziejczyk) – SR: Reimund (Zwingenberg) – Zuschauer: 130 – Tore: 0:1 Michael Schmitz (12./FE), 1:1 Njie (36.), 1:2 (83.), 1:3 beide Michael Schmitz (90.+2.).


SV Elz – SV RW Hadamar 2 0:0. Die Anfangsviertelstunde im Nachbarschaftsduell verlief zunächst sehr ausgeglichen. Die erste gute Gelegenheit hatte Günes nach Vorlage von Lübke (6.). Sonst war das Spielgeschehen doch recht überschaubar, und keins der Teams fand den direkten Weg zum Tor. Koochi auf SVE-Seite gab wenigstens einen Warnschuss ab (27.). Hadamar kam nach einer Ecke zu einer Gelegenheit, aber der Kopfball von Schreiner stellte für den Elzer „Goalie“ Schmitt keine große Gefahr dar (33.). Mohri hatte vor der Pause noch eine Gelegenheit, aber der letzte Schritt fehlte auch hier (45.). In Hälfte zwei wurde zunächst noch der Staus Quo aus dem ersten Abschnitt konserviert. Beide Teams wollten mehr, aber in letzter Instanz war keinem eine Spur Kreation vergönnt. Schultheis (H/74.) und der eingewechselte Fahad Amin (76.) hatten noch die besten Möglichkeit, dem Spiel einen neuen Impuls zu geben. Kurz vor dem Schlusspfiff hatte Elz nach einer Ecke noch die Chance auf den „Lucky Punch“ aber auch der Kopfball Adrien Borns fand den Weg nicht in die Maschen. Sein Teamkollege Dietrich war die letzte Situation vergönnt. Die Belohnung für den Aufwand, den die Elzer betreiben, bleibt nach wir vor aus.    höl
Elz: Schmitt, M. Born, Reichwein, Häckel, A. Born, Neis (79. Frackowiak), Koochi, Mohri (55. Draguhsa), Lübke, Dietrich, Günes (73. Amin) (Immel, Peters, Kesgin, Koochi) – Hadamar: Strauch, Steinebach, B. Bouillon, Grebnev, Takano, Schreiner, Cetin, Schuldheis, Panahi (74. Jukovic), Iscenko, Merfels (S. Bouillon, Bariz, Alves Trindade) –  SR: Linke (Egelsbach) – Zuschauer: 140.


RSV Würges – SG Kirberg/Ohren/Nauheim 1:0 (0:0). Die erste Halbzeit im Derby-Rückspiel verlief ähnlich dem Hinspiel: kaum klare Torszenen, aber dafür viele Zweikämpfe. Der RSV war spielerisch das bessere Team, aber die Hünfeldener hielten gut dagegen und waren stets zur Stelle. So gab es die ersten Möglichkeiten für Würges erst Mitte der Halbzeit durch einen Kopfball von Maxi Meuth und dem Nachschuss von Lukas Hohly. Ein anschließender Abschluss von Alen Nukovic stellte keine Gefahr für den SG-Keeper dar. Schüsse von Mark Fries von Tim Böhmer verfehlten ihr Ziel nur knapp. Kurz vor der Pause konnte Yannik Grossmann einen satten Sayan-Schuss nur abklatschen lassen. Die Dylong-Elf kam nur zweimal halbwegs gefährlich vor das RSV-Gehäuse durch einen Schuss von Dominik Hummer und einen Kopfball Steven Pfeiffers. In den ersten 20 Minuten nach der Pause kam lediglich durch einen Schuss von Mark Fries Gefahr auf. Hiernach spielte nur noch der RSV. Die SG kam kaum noch aus der eigenen Hälfte; verteidigte aber geschickt. Würges machte zwar viel Druck, aber war in der Gefahrenzone teilweise zu ungenau, so dass keine klaren Chancen zu Stande kamen. Kurz vor dem Ende wurde der eingewechselte Roman Schmick im 16er von den Beinen geholt; der Verursacher musste mit Gelb-Rot vom Platz, beim Strafstoß war der KON-Torwart zwar in der richtigen Ecke, aber der Ball von Hussen Harmouch war zu gut getreten.    grm
Würges: Rock, Helling, Nukovic (85. Schmick), Fries, Sayan (68. Erwe), Hohly, Chaparro, Maxi Meuth, Pedraza (90. Reitz), Böhmer, Harmouch – Kirberg/Ohren/Nauheim: Grossmann, Kraft, Pfeiffer, Schulz (78. Schmicking), Enderich, Dylong, Paulus, Scheu, Yücel, Azemi (52. Kresin), Hummer – Tore: 1:0 Hussen Harmouch (86.) – Gelb-Rot: Steven Pfeiffer (K/O/N/85./Foulspiel) – SR: Müller (Gießen) – Zuschauer: 100.