Schwimmen

Starke heimische Talente

Von Volker Hofbur
Das erfolgreiche Eschborner Team auf der eigenen Anlage.
Picasa/FNP

Im Eschborner Wiesenbad holten die Gastgeber nach ihrem Heimtrainingslager 124 Siege, mehrere Qualifikationen für die deutschen Kurzbahnmeisterschaften und unzählige neue Bestzeiten.

Haruka Matsushima sicherte sich über 200m Rücken, 200m und 400m Lagen die Qualifikation für die deutschen Titelkämpfe. Das Gleiche gelang Luis Stritter, der über 200m Rücken glänzte. Jannik Fraatz überzeugte auf den Lagen-Strecken. Die Brustschwimmer Ole Tharandt und Tillmann Wagner pushten sich zu Bestleistungen auf den Bruststrecken. Auf den Sprintstrecken waren Sarah-Johanna Helmich sowie Alexander Pohl die Schnellsten. Eschborn gewann alle Staffeln der offenen Klasse.

In den Jahrgangswertungen holten Jannik Fraatz, Luis Stritter und Melvyn Faber-Billot sieben Titel. Haruka Matsushima, Sarah-Johanna Helmich, Marie Strohalm und Ole Tharandt folgten mit sechs sowie Stella-Luna Alles, Fynn Stein und Josef Strohalm mit fünf Titeln. Über vier Siege freuten sich Mathilda Heinke und Oskar Immisch, über drei Nele Diessner, Alexandra Gamze, Angelina-Louise Helmich, Helena Herbst, Anna Theissen, Henri Heinke, Finn Helmke, Alexander Pohl und Tillmann Wagner.

Die Schwimmer des ESSC Bad Soden stellten 52 Kreismeister und 127 Medaillengewinner. Bemerkenswert war, dass sie nach der Sommerpause 235 Bestzeiten schwammen, das sind 85 Prozent aller Starts. Der zwölfjährige Valentin Groß wurde bei zwölf Starts elf Mal Kreismeister, gefolgt von Julius Montag (10), Patrizia Maus (5), Julian Koch und Hugo Schrey (4) sowie Miriam Koch und Carolina Schäfer (3). Weiterhin gewannen Goldmedaillen Balint Gerencser, Malte Filgraebe, Timon Krämer, Torben Krämer, Florentina Montag, Diego Rump, Carlotta Schäfer, Emil Schön und Cecilia Stroh. Herausragend waren die Zeiten von Valentin Groß über 400m Freistil in 4:55.31 min. (seit dem Wochenende Vierter in Deutschland), Julius Montag über 100m Brust in 1:16.54 min. (4.) und Neuzugang Hugo Maxim Schrey (Jg. 2009). Er schwamm sich über 100m Brust in 1:33.72 min. auf den ersten Platz der Bestenliste sowie auf den zweiten Rang über 100m Rücken (1:20.41) und 100m Freistil (1:15.80).

(vho)

Volker Hofbur