02.11.2017 03:30 |

Kegeln: Blickle weit mehr als nur ein Lichtblick

Mörfelden/Nauheim Die einen siegen ohne Glanz – die anderen unterliegen trotz tadelloser Leistung und zweier Bestmarken.

524 Kegel: Jennifer Blickle (KSC Mörfelden) stellte eine neue Bestmarke auf. Ihr Team verlor dennoch.
524 Kegel: Jennifer Blickle (KSC Mörfelden) stellte eine neue Bestmarke auf. Ihr Team verlor dennoch. Bild: Uwe Kraemer

Sehr stark gespielt und doch verloren: Beim Tabellenzweiten SG BW/GH Plankstadt reichten den Bundesliga-Keglerinnen des KSC 73 Mörfelden selbst 2856 LP sowie vier glänzende Einzelergebnisse zwischen 481 und 524 LP nicht zum Sieg aus. Die Gastgeberinnen waren mit fantastischen 3080 Holz nicht zu schlagen. Gleich drei ihrer Spielerinnen hatten 535 bis 538 Holz erreicht. Unglaublich.

Bei Mörfelden stach Jennifer Blickle mit neuer Bestmarke von 524 Kegel heraus. Auch Stefanie Lerner stellte zu Beginn mit starken 483 LP einen persönlichen Rekord auf. Und Nicole Lorenz präsentierte sich mit 487 Zählern ebenso bestens in Form. Plankstadt machte es jedoch noch besser, warf durch Yvonne Schränkler (535) und Jessica Foos (507) bereits eine Führung von 72 Kegel heraus.

In der Mitte schraubte sich dann Jennifer Blickle nach schleppendem Beginn auf starke 524 LP (348 in die Vollen), musste aber Stefanie Blach (537) dennoch 13 Zähler überlassen. Samantha Weichwald gab mit mageren 443 LP fast 40 Holz an Luisa Ebert (482) ab, so dass sich der Rückstand Mörfeldens auf 124 Holz erhöhte.

Auch im Schlusspaar zeigte Plankstadt keine Schwächen. Marion Glück erzielte hier mit 538 LP die Tagesbestleistung. Kristin Koch hielt auf Seiten des KSC mit 481 Kontrahentin Sabrina Amtsberg (481) in Schach, doch musste Manuela Horst (438) Marion Glück jedoch schon früh ziehen lassen.

Nach dem starken Gesamtergebnis können die Mörfelderinnen aber zuversichtlich der nächsten Partie am 12. November (13.30 Uhr) gegen Frisch Auf Leimen entgegenblicken. Dann brauchen sie allerdings dringend Punkte, um den vorletzten Platz abzugeben.

Punkte: Jennifer Blickle 524, Nicole Lorenz 487, Stefanie Lerner 483, Kristin Koch 481, Samantha Weichwald 443, Manuela Horst 438.

Glanzlos, aber sicher kamen die Bundesliga-Kegler von Olympia Mörfelden bei Schlusslicht SG Mühlhausen zu einem 5644:5432-Erfolg. Damit bleiben sie am Spitzenduo Eppelheim/Sandhausen dran. Nächsten Samstag (12.30 Uhr) beim Tabellenzweiten RW Sandhausen, zuletzt mit 6068 LP in Gerolsheim auftrumpfend, muss sich der mehrfache Deutsche Meister aus Mörfelden aber deutlich steigern.

Den Grundstein zum vierten Sieg in Folge legte die Olympia im thüringischen Mühlhausen bereits im Startpaar. Hier warf Stefan Beck mit 975 Holz gegen Steven Hartung (925) ein 50er-Plus heraus. Sven Völkl (917) tat sich zwar schwer, doch kam auch Gegenspieler Benjamin Keil nicht über 915 LP hinaus.

In der Mittelachse überzeugte Michael Moosburger mit der Tagesbestleistung (981), wobei er auf Bahn vier „sagenhafte 293 Holz“ erreichte, wie Trainerin Erika Weichwald begeistert hervorhob. Tobias Preuß (926) konnte da bei den Gastgebern nicht mithalten. Sascha Wetzel brachte es indes nur auf schwache 847 LP und konnte von Glück reden, an Thomas Machts (868) nur 21 Zähler abgegeben zu haben. Mit einem Vorsprung von 86 Holz im Rücken, hatten dann Dieter Nielsen (953) und die Kombination Robert Nägel/Jürgen Fleischer (971) keine Mühe, den fünften Saisonsieg noch in die Höhe zu schrauben.

Punkte: Michael Moosburger 981, Stefan Beck 975, Robert Nägel/Jürgen Fleischer 971, Dieter Nielsen 953, Sven Völkl 917, Sascha Wetzel 847.

Vierte Niederlage in Folge: Wieder gelang RW Nauheim nicht der erhoffte Befreiungsschlag. Mit 5465:5556 unterlag man in der Pfalz dem Tabellensechsten SKC Mehlingen und steckt weiter tief im Keller der 2. Bundesliga Mitte fest.

In der Startpaarung kam Mannschaftsführer Volker Widera (875) nicht ins Spiel. Auch Reinhard Kirst blieb unter seinem Leistungspensum (914). Der 51-Holz-Rückstand von Nauheim sollte sich in der Mitte bei Andreas Mars (940) und Sven Dionysius (881) noch auf über 100 Zähler erhöhen.

Zum Schluss versuchten Patrick Schaffarczyk (904) und Michael Tinat, deutlich formverbessert mit 951 LP bester RW-Spieler, noch einmal alles. Doch trumpfte Andreas Rahm mit 1012 LP bei Mehlingen mächtig auf, so dass auch die schwachen 825 LP seines Mitspielers Roland Janke Nauheim nicht mehr zur Wende gereichten. Als Nächstes geht es am 11. November (13 Uhr) gegen den KSC Frankfurt-Bockenheim weiter.

Punkte: Michael Tinat 951, Andreas Mars 940, Reinhard Kirst 914, Patrick Schaffarczyk 904, Sven Dionysius 881, Volker Widera 875.

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Tage hat der Januar?: 

Weitere Artikel aus Rüsselsheim

Weitere Artikel aus Rüsselsheim

Tobias Buske, Gustavsburgs „Doppelpacker“, lässt sich von den Groß-Gerauern Mehmet Celik (li.) und Karim Saadan (re.) nicht halten.
Groß-Gerau
|
Fußball-B-Liga

4:3 – Germania holt zum Sprung aus

Rubrikenübersicht