06.11.2017 03:00 |

Fußball-Kreisoberliga: Schiedsrichter Bagdatli im Kreuzfeuer der Kritik

Rüsselsheim Es war das allererste KOL-Derby zwischen dem SV Dersim und dem VfR – zu Ende war die Rüsselsheimer Auseinandersetzung erst nach 112 Minuten.

Achtung, Hintermann: Can Celikkol (VfR Rüsselsheim, li.) spürt den Atem des heranstürmenden Ilias Benazza (Dersim Rüsselsheim).
Achtung, Hintermann: Can Celikkol (VfR Rüsselsheim, li.) spürt den Atem des heranstürmenden Ilias Benazza (Dersim Rüsselsheim). Bild: Uwe Kramer

Das war knapp: Mit 3:2 (0:0) setzte sich im Rüsselsheimer Nachbarschaftsduell Titelaspirant SV Dersim mit 3:2 (0:0) gegen Neuling VfR durch. „Der Sieg geht dennoch in Ordnung“, bilanzierte Theo Simeonakis, Sportlicher Leiter des ehemaligen Gruppenligisten.

Im Mittelpunkt der Partie stand Schiedsrichter Kadir Bagdatli (Wiesbaden). „Der mit Abstand schlechteste Akteur der Begegnung“ fand Simeonakis deutliche Worte. Wenig begeistert äußerte sich ebenso wenig VfR-Coach Oliver Süss: „Er hat das Spiel entschieden.“

Die Verantwortlichen des Aufsteigers sahen sich vom Leiter der Partie spielentscheidend benachteiligt. Vor allem, dass viele Fouls der Hausherren ungeahndet geblieben seien, ärgerten Süss – auch dass der Referee keinen Mut für unpopuläre Maßnahmen aufgebracht habe.

In einer nur mäßigen ersten Halbzeit vor nur 200 Zuschauern verpasste Ilias Benazza (40.) das 1:0 der Hausherren. Süss dagegen trauerte einer Großchance für Serdar Erdinc (23.) nach, die zum 0:1 hätte führen können. Obwohl die Rasenspieler noch ersatzgeplagt waren, zeigten sie einen guten Spielaufbau.

Da bei Dersim Oktay Bulut (kurzfristig beruflich bedingt in New York) und Antonio Pascali ausfielen, fehlten der Mannschaft von Ecevit Balaban die Ideengeber, so dass die Mannschaft meist mit langen Bällen operierte. Unterschiedlich bewerteten beide Seiten den Spielausgang. Während die Gastgeber ihren Erfolg (nach 112 Minuten!) als ungefährdet ansahen, hätte Süss ein Remis als gerechter empfunden.

SV Dersim Rüsselsheim: Savic – Takiya, Arici, Yildirim, Lombardo, Frenkos, Benazza (46. Büyükyildirim), Schäfer, Eren, Steingötter, Penz. – VfR Rüsselsheim: Pino, Karabulut, Demir, Güven, Demirel, Celebi, Bouhlou, Erdinc, Can Celikkol (80. Arrouj), Tezcan (65. Yüksel), Göretas.

Tore: 1:0 Arici (54.), 1:1 Göretas (56.), 2:1 Frenkos (67.), 3:1 Schäfer (75.), 3:2 Karabulut (90+6.). – SR: Bagdatli (Wiesbaden), – Zuschauer: 200.

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welcher Monat folgt auf den Mai?: 

Weitere Artikel aus Rüsselsheim

Weitere Artikel aus Rüsselsheim

Tobias Buske, Gustavsburgs „Doppelpacker“, lässt sich von den Groß-Gerauern Mehmet Celik (li.) und Karim Saadan (re.) nicht halten.
Groß-Gerau
|
Fußball-B-Liga

4:3 – Germania holt zum Sprung aus

Rubrikenübersicht