10.11.2017 03:30 |

Oberliga-Volleyball: Heimvorteil für Groß-Karben

Karben Im vierten Heimspiel der Saison empfangen die Oberliga-Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am morgigen Samstag (19 Uhr) die FSV Bergshausen.

Rückblick auf das letzte Duell der TG Groß-Karben mit FSV Bergshausen vom Herbst 2016: FSV-Außenangreiferin Christiane Wieja (2) gegen den damaligen TG-Block Meike Schneider (heute Rupp) und Doreen Werner.
Rückblick auf das letzte Duell der TG Groß-Karben mit FSV Bergshausen vom Herbst 2016: FSV-Außenangreiferin Christiane Wieja (2) gegen den damaligen TG-Block Meike Schneider (heute Rupp) und Doreen Werner.

Im vierten Heimspiel der Saison empfangen die Oberliga-Volleyballerinnen der TG Groß-Karben am morgigen Samstag (19 Uhr) die FSV Bergshausen. Die Nordhessinnen sind nach der vergangenen Runde gemeinsam mit der Turngemeinde aus der Regionalliga abgestiegen, wo sich beide Teams spannende Duelle geliefert hatten. 2016/17 gewann das Team aus Nordhessen das Hinspiel mit 3:2, verlor dann das Rückspiel 1:3.

Vor der neuen Saison hieß es bei der FSV „Neues Team, neuer Coach, neue Ziele“. Seit Mitte Mai trainiert Thorsten Vockenroth die Mannschaft, die fünf Abgänge verkraften und drei Neuzugänge integrieren musste. Mannschaftsführerin Tine Selle: „Wir möchten wieder oben mitspielen – ein anderes Ziel steht für uns nicht zur Debatte.“ Nach sechs Spieltagen steht Bergshausen mit neun Punkten zählergleich mit Karben auf Platz sechs der Tabelle. Der Abstand zu Tabellenführer HTG Bad Homburg beträgt schon sieben Punkte.

Die Zwischenbilanz der FSV Bergshausen fällt ganz ähnlich aus wie die der TG Groß-Karben: Zwei glatte Siege gegen die HVV-Auswahl und Waldgirmes, ein knapper Heimsieg gegen die 3. Mannschaft des 1. VC Wiesbaden, eine ebenso knappe Niederlage am 28. Oktober gegen die TG Naurod und zwei glatt verlorene Spiele gegen Bad Vilbel und Marburg. Nach dem Match gegen Naurod hieß es auf der Homepage des Vereins trotz des einen gewonnenen Punkts: „Der Gegner hätte durchaus spielerisch geschlagen werden können.“ Und der Trainer meinte: „Wir können so viel besser spielen und haben unser Saisonziel ’im oberen Tabellendrittel mitzuspielen’ noch nicht aus den Augen verloren. Aber langsam müssen wir wach werden.“

Bereits wach geworden ist die TG Groß-Karben. Dem Heimsieg gegen die HVV-Auswahl ließ sie zuletzt eine tolle Mannschaftsleistung gegen den SSC Bad Vilbel II folgen und holte sich auswärts zwei wichtige Punkte. Allerdings konnte sie in den zurückliegenden zwei Wochen nicht so viel trainieren. Trainer Thomas Brunner ist trotzdem zuversichtlich: „Wir wollen das Heimspiel mit Unterstützung unserer Fans für uns entscheiden.“ Dazu kann er fast den kompletten Kader aufbieten. Fehlen werden nur Meike Rupp und die im Spiel gegen Vilbel verletzte Helen Schäfer. gg

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Monate hat ein Jahr?: 

Weitere Artikel aus Wetterau/Main-Kinzig

Da kommt Freude auf: Die „Zweite“ des SSC Bad Vilbel gewann ihr Heimspiel glatt in drei Sätzen.
Bad Vilbel
|
Volleyball

In 67 Minuten alles erledigt

Weitere Artikel aus Wetterau/Main-Kinzig

Nach dem Moment der Entscheidung: Cody Sylvester bejubelt seinen Siegtreffer gegen Kaufbeuren.
Bad Nauheim
|
Eishockey

Einfach nie aufgegeben

Die Spielerinnen der TG Groß-Karben in der Startaufstellung: (von links) Gioia Frey, Julia Stein, Julia Hinterthür, Patricia Armbruster, Jana Achtert und Pakize Saglik.
Karben
|
Volleyball

Da hilft auch kein Trommeln

Rubrikenübersicht