03.11.2017 03:00 |

Eishockey: „Riese“ Reimer ist wieder da

Bad Nauheim 2013/14 hatte er für die Badestädter schon einmal gestürmt. Jetzt ist der Fast-Zweimetermann wieder ein Roter Teufel – und gibt heute Abend in Heilbronn seinen Wiedereinstand

Symbolbild
Symbolbild Bild: imago sportfotodienst

Die Führung der Roten Teufel Bad Nauheim hat auf die Verletzungsmisere reagiert – und Dennis Reimer verpflichtet. Mit dem 24-jährigen Hünen – Reimer bringt es auf 1,96 Meter Körpergröße und 100 Kilo Durchschlagskraft – kehrt ein alter Bekannter in die Badestadt zurück. Der Angreifer spielte bereits 2013/14 in der DEL 2 für die Roten Teufel, wechselte dann zu den Löwen Frankfurt, wo er die beiden letzten Spielzeiten auch auf dem Eis stand. Nicht jedoch in den entscheidenden Play-offs. Da wurde der vielseitige Angreifer durch eine gut gemeinte, aber nicht genug durchdachte Regelung ausgebremst.

Um Kontinuität herzustellen, verlangen die DEL 2-Statuten, dass ein Förderlizenzspieler mindestens 20 Mal für den niedriger beheimateten Verein aktiv sein muss, um dort auch in den Play-offs spielen zu dürfen. Damit soll verhindert werden, dass Akteure, die nur gelegentlich für die Klassen darunter freigestellt wurden, nicht die Chancengleichheit der Vereine stören. Dies traf bei Reimer, der fest bei den Löwen war und für die Straubing Tigers in der DEL nur mit Förderlizenz ausgestattet war, nicht zu. Da er aber monatelang verletzt war, kam er nur auf 19 Hauptrundenspiele. Und musste bei der Triumphfahrt der Frankfurter in Richtung Meisterschaft Zaungast sein.

Im Sommer wollte Reimer die Krefeld Pinguine in der DEL verstärken. Daraus wurde aber nichts. So absolvierte er ein Try-out-Camp im lettischen Riga. Nachdem Reimer in der russischen KHL nicht unterkommen konnte, nahm er ein auf ein Monat befristetes Angebot der Ravensburg Towerstars an, die einige Ausfälle beklagt hatten. Nun kommt er also nach Bad Nauheim. „Dennis kann auf der Position des Außen- und Mittelstürmers spielen und nach den langen Ausfällen von Andreas Pauli (Anm. der Redaktion: Bandscheibenvorfall, Pause sechs bis zwölf Wochen) und Mike McNamee, der uns wohl noch bis Anfang Dezember fehlt, mussten wir ganz einfach reagieren. Dennis kennt unser Umfeld und wir sind uns sicher, dass er uns weiterhelfen wird“, so Team-Manager Matthias Baldys.

Reimer soll nach dem jüngsten Null-Punkte-Wochenende bereits heute in Heilbronn zum Einsatz kommen. Heimpremiere ist dann am Sonntag gegen Neuling Tölzer Löwen. Von der Tabelle her sind die Bad Nauheimer gegen die beiden laut Tabelle schwächsten Teams der Liga klar favorisiert. Spielerisch aber ist vor allem Heilbronn nicht zu unterschätzen. Bad Tölz besiegte zuletzt den SC Riessersee (4.) 7:3. löf

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie heißt die Hauptstadt von Deutschland?: 

Weitere Artikel aus Wetterau/Main-Kinzig

Da kommt Freude auf: Die „Zweite“ des SSC Bad Vilbel gewann ihr Heimspiel glatt in drei Sätzen.
Bad Vilbel
|
Volleyball

In 67 Minuten alles erledigt

Nach dem Moment der Entscheidung: Cody Sylvester bejubelt seinen Siegtreffer gegen Kaufbeuren.
Bad Nauheim
|
Eishockey

Einfach nie aufgegeben

Weitere Artikel aus Wetterau/Main-Kinzig

Die Spielerinnen der TG Groß-Karben in der Startaufstellung: (von links) Gioia Frey, Julia Stein, Julia Hinterthür, Patricia Armbruster, Jana Achtert und Pakize Saglik.
Karben
|
Volleyball

Da hilft auch kein Trommeln

Friedberg
|
Kreisliga B Friedberg Süd

FC Hessen als Angstgegner

Rubrikenübersicht