17.07.2017 09:52 | dpa

Junge gerät in Schiffsschraube: Polizei ermittelt nach Bootsunfall mit Kind gegen Vater

Krummin/Darmstadt Bei einem Unfall mit einem Motorboot ist ein Junge (9) aus dem Raum Darmstadt schwer verletzt worden. Das Kind geriet in die Schiffsschraube. Nun ermittelt die Polizei gegen den Vater.

Feuerwehr Rettungsboot (Symbolbild)
Feuerwehr Rettungsboot (Symbolbild)

Nach einem Bootsunfall mit einem schwer verletzten Kind ermittelt die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern gegen den Vater, der auch der Bootsführer war. Es geht um den Verdacht der fahrlässigen Körperverletzung.

Der Unfall ereignete sich am Donnerstag im Hafen Krummin bei Greifswald, wurde der Polizei aber erst am Wochenende gemeldet, wie am Montag ein Polizeisprecher erklärte. Nach ersten Ermittlungen wollte der Charterbootsführer aus dem Raum Darmstadt in dem Hafen auf der Insel Usedom ablegen.

Bei einem Ruck fiel der neunjährige Junge vom Heck ins Wasser, geriet trotz Schwimmweste in den Sog der Schiffschraube und wurde schwer an den Füßen verletzt. Das Kind kam in eine Spezialklinik nach Berlin, war nach Polizeiangaben aber nicht in Lebensgefahr. Die Eltern hätten noch nicht gehört werden können.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welcher Stadt steht der Eiffelturm?: 

Weitere Artikel aus Rhein-Main & Hessen

Weitere Artikel aus Rhein-Main & Hessen

Rubrikenübersicht