10.11.2017 17:02 | dpa

Steuerfahnder-Affäre: Einigung mit drei Betroffenen

Wiesbaden

Hessens Finanzminister Thomas Schäfer.
Hessens Finanzminister Thomas Schäfer. Bild: Arne Dedert/Archiv

Die Steuerfahnder-Affäre des Landes Hessen steht offenbar vor ihrem Abschluss. Wie die „Frankfurter Rundschau” in ihrer Samstagausgabe berichtet, hat das Finanzministerium mit drei der vier betroffenen Steuerfahnder eine einvernehmliche Regelung getroffen. Die mehr als zehn Jahre zurückliegende Affäre hatte für erhebliches Aufsehen gesorgt, weil vier unbequeme Ermittler aufgrund falscher psychiatrischer Gutachten aus dem Dienst entfernt worden waren.

Das Finanzministerium bestätigte am Freitag die Einigung in drei Fällen. „Ich bedaure, dass die Betroffenen auf der Basis falscher amtsärztlicher Gutachten vor rund zehn Jahren in den Ruhestand versetzt wurden”, teilte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) mit und fügte an: „Es freut mich, dass wir in vertraulichen Gesprächen bereits mit der Mehrzahl der ehemaligen Steuerfahnder einvernehmliche Vergleiche abschließen konnten.” Ob aufgrund der Einigung Geld gezahlt wird, ist bisher nicht bekannt.

Ein Frankfurter Gutachter hatte im Auftrag der Landesverwaltung über die vier Steuerfahnder - die psychisch gesund waren - Gutachten angefertigt. Darin hatte er ihnen „paranoid-querulatorische Störungen” attestiert und sie für unheilbar erklärt, wie die Rundschau weiter schreibt. Aufgrund dieser Atteste waren die Fahnder in den Ruhestand versetzt worden.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welcher Monat folgt auf den Mai?: 

Weitere Artikel aus Rhein-Main & Hessen

Eine Frau hält einen Telefonhörer.
Kassel/Hofheim
|
Nicht nur im Main-Taunus-Kreis

Falsche Polizisten versuchen hessenweit Rentner abzuzocken

Weitere Artikel aus Rhein-Main & Hessen

Ein Hinweisschild mit den Ladenöffnungszeiten an Sonntagen.
Wiesbaden
|
"Runder Tisch" gefordert

Landtag soll sich mit verkaufsoffenen Sonntagen befassen

Ein „Polizei”-Schild ist zu sehen.
Darmstadt/Mannheim
|
Fahrer möglicherweise abgelenkt

Nach tödlichem Unfall neuer Ermittlungsansatz für Polizei

Rubrikenübersicht