14.11.2017 01:21 | dpa

Verfassungsschutz stellt Studie zu Antisemitismus vor

Wiesbaden

Das Landesamt für Verfassungsschutz macht bei seinem Herbstgespräch heute neue Formen des Antisemitismus zum Thema. Unter anderem soll eine Studie über Hetze gegen Juden in sozialen Netzwerken vorgestellt werden. Zur Diskussionsrunde sind unter anderem der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, und die Autorin Esther Schapira eingeladen. Sie wollen auch darüber sprechen, wie sich Antisemitismus am wirksamsten bekämpfen lässt.

Nach den Worten von Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) versuchen Rechtsextremisten oft mit einem gezielten Missbrauch der Sprache, ihre menschenverachtende Weltanschauung zu verschleiern. Dies gelte auch für Antisemitismus. Daher seien Aufklärung und Prävention wichtig.

(dpa)

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welcher Monat folgt auf den Mai?: 

Weitere Artikel aus Rhein-Main & Hessen

Weitere Artikel aus Rhein-Main & Hessen

Rubrikenübersicht