13.09.2017 11:06 |

Eintracht Frankfurt: FC Augsburg: Unangenehmer Underdog kommt mit Selbstvertrauen

Die Eintracht hat den FCA zu Gast. Wie ist die Lage beim Gegner? Wir haben die Augsburger unter die Lupe genommen und geschaut, was auf die Adler zukommt.

Der vergangene Spieltag war Balsam auf die Seele des FC Augsburg. Mit dem 3:0 gegen den 1. FC Köln feierten die Fuggerstädter den ersten Saisonsieg, nachdem der Start in die neue Spielzeit sehr holprig verlief. Im ersten Pflichtspiel gab es gleich ein 0:2 beim Drittligisten 1. FC Magdeburg, der den FCA aus dem DFB-Pokal beförderte. Nach einer 0:1-Niederlage zum Bundesligastart gab es zumindest kurz vor Schluss ein 2:2 gegen Borussia Mönchengladbach. Der Sieg über Köln zeigte dem FCA aber, dass die aktuelle Mannschaft in der Lage ist, den Klassenerhalt in der Bundesliga ein weiteres Mal zu schaffen.

Vor der Saison wurde den Augsburgern von vielen Experten eine schwierige Saison prognostiziert. Das Team von Trainer Manuel Baum verlor im Sommer wichtige Stützen. Torjäger Raul Bobadilla kehrte zurück nach Mönchengladbach, Halil Altintop zog es zu Slavia Prag, Markus Feulner beendete seine Profikarriere und spielt nur noch in der zweiten Mannschaft des FCA, Kapitän Paul Verhaegh wollte sich verändern und wechselte nach Wolfsburg und Mittelfeldmotor Dominik Kohr wurde von Bayer 04 zurück nach Leverkusen beordert. Manager Stefan Reuter hatte zudem nicht das Geld zur Verfügung, um die Abgänge durch teure Neuzugänge zu ersetzen. Königstransfer wurde Michael Gregoritsch vom HSV, der für fünf Mio. Euro nach Augsburg kam. Neben dem erfahrenen Marcel Heller (kam aus Darmstadt) wurden fast ausschließlich hoffnungsvolle Talente verpflichtet, die sich entwickeln sollen.


In Augsburg muss das Ziel Klassenerhalt über die mannschaftliche Geschlossenheit erreicht werden. Kein leichtes Unterfangen, da die Bundesliga, mit den beiden starken Aufsteigern Hannover und Stuttgart, ab Platz acht so ausgeglichen ist, wie seit Jahren nicht mehr. Eine längere Schwächephase darf sich keine Mannschaft leisten, sonst dürfte es schwierig werden im Abstiegskampf.

Die Spielweise des FCA ist auf Konter ausgelegt. Überfallartig soll das Mittelfeld überbrückt und die Spitzen in Szene gesetzt werden. Hauptsächlich verantwortlich für die Tore ist Alfred Finnbogason. Der Isländer ist in bestechender Form und erzielte beim 3:0-Sieg über Köln alle Treffer. Auf den Außen sind die schnellen Heller und Caiuby die perfekten Spieler für das Augsburger Konterspiel und in der Zentrale zieht Neuzugang Gregoritsch die Fäden.

Augsburg wird auch in Frankfurt über die Leidenschaft kommen und alles in die Waagschale werden, um die Punkte zu entführen. Wichtig wird es für die Adler sein, Dominanz zu zeigen und Druck auf die Defensive aufzubauen. Die Gefahr liegt bei Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung, die der FCA mit seinen schnellen Kontern zum Erfolg nutzen will. Für die Eintracht wird es ein schwieriges Spiel, gegen einen unangenehmen Gegner, der sich zudem viel Selbstvertrauen geholt hat. Trotzdem sollte der FCA in der heimischen Commerzbank-Arena seine Grenzen aufgezeigt bekommen, da die SGE individuell viel besser besetzt ist und auch die reifere Spielanlage zeigt.

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Zentimeter sind ein Meter?: 

Weitere Artikel aus Eintracht Frankfurt

Niko Kovac (rechts) und der erstarkte Ante Rebic: Nach Europa kommt man nur durch harte Arbeit, hat der Trainer gestern betont.
Frankfurt
|
Eintracht Frankfurt

Eintracht: Nur Träumen reicht nicht

Leverkusens Trainer Heiko Herrlich schaut amüsiert.
Interview mit Eintracht-Gegner

Heike Herrlich: „Besser geht es immer“

Leverkusens Trainer Heiko Herrlich schaut amüsiert.
Leverkusen
|
Eintracht vs. Leverkusen

Leverkusen-Coach Herrlich lobt Kovac und die Eintracht

Rubrikenübersicht