20.04.2017 14:43 |

Eintracht Frankfurt gegen Augsburg: SGE-Check: Begegnung auf Augenhöhe

Stephan Reich wirft einen Blick auf den Gegner – diesmal den FC Augsburg: Armin Veh und der Spielhallenkönig, eine Durststrecke, die in Frankfurt nur ein müdes Lächeln hervorruft - und warum der FCA lieber gleich auf dem Parkplatz vor dem Krankenhaus trainieren sollte.

...Fuggerstädter bejubeln den Ausgleichstreffer. Doch die...

Das ist los beim Gegner:  
Verletzungspech. Erst im Spiel vor einer Woche gegen den 1.FC Köln riss sich Führungsspieler Ja-Cheol Koo das Innenband, derzeit fehlen dem FC Augsburg acht potenzielle Stammspieler. Aber damit nicht genug: Im Laufe der Saison sind bereits sage und schreibe siebzehn Spieler der Augsburger mit größeren oder kleineren Blessuren ausgefallen. Man sollte beim FCA darüber nachdenken, der Einfachheit halber auf dem Parkplatz der Städtischen Kliniken zu trainieren.
 
Der Star des Teams:
Raul Bobadilla. Die argentinische Sturmramme würde mit seinem Körperbau gut und gerne auch als Lastwagen durchgehen, bei all seiner Wuchtbrummigkeit vergisst man allerdings oft, dass der Mann aus der Jugend von River Plate Buenos Aires auch ein wirklich feiner Fußballer ist. Diese Saison hat Bobadilla zwar erst dreimal getroffen, gefühlt sind das aber drei Tore mehr als die Eintracht derzeit zustande kriegen würde. Ob Bobadilla in Frankfurt zum Einsatz kommt, ist indes noch unklar. Offiziell hat er Wadenprobleme. Denkbar ist aber auch, dass ihm die Wade vor lauter Muskel einfach geplatzt ist.
 
Die Formkurve:
Nur zwei der letzten zehn Spiele konnten die Augsburger gewinnen, vor dem knappen 2:1-Sieg gegen den 1.FC Köln wurden sogar sechs Spiele in Folge sieglos bestritten. Das dürfte in den Reihen der Frankfurter allerdings nur ein müdes Lächeln hervorrufen, hat man selbst ja gerade das Kunststück geschafft, in den letzten zehn Spielen keinen einzigen Sieg einzufahren und die internationale Perspektive gegen den drohenden Abstiegskampf einzutauschen. Aber sehen wir das Positive: Der FC Augsburg ist in der derzeitigen Verfassung einer der wenigen Bundesligaklubs, der der Eintracht auf Augenhöhe begegnet.
 
Angeberwissen über den Club:
Ex-Eintracht-Trainer Armin Veh ist gebürtiger Augsburger und startete seine Spieler- sowie Trainerkarriere beim FC Augsburg. Zwischen Spieler- und Trainerlaufbahn war Veh jedoch auch als Manager in Augsburg tätig – jedoch nicht beim FCA, sondern beim BC Harlekin Augsburg. Der kurzlebige Klub mit dem klangvollen Namen war die Kopfgeburt des Spielotheken-Moguls Peter Eiba, der sein Vermögen Ende der Achtziger in einen Augsburger Kreisligaverein pumpte. Für den geplanten Durchmarsch in die Bundesliga holte Veh seinem Boss zahlreiche Ex-Profis, unter anderem den brasilianischen WM-Teilnehmer von 1974, Francisco Marinho. Mit dem Durchmarsch wurde es leider nichts, immerhin aber packte Veh den Sprung in den Profifußball: Als Trainer des FC Augsburg.
 
Wenn dieser Verein ein GIF wäre, dann:
So in etwa  muss sich die Saison für die Spieler des FCA anfühlen:

LINK
 
Was sich viel besser als Vereinshymne eignen würde:
Nach drei sehr erfolgreichen Jahren, in denen der FCA sogar die Quali für den europäischen Wettbewerb schaffte, verließ Erfolgscoach Markus Weinzierl vor der Saison die Augsburger, um sich bei Schalke 04 ein Stress-Magengeschwür abzuholen. Nach einem gescheiterten Versuch mit Dirk Schuster als Cheftrainer installierte Manager Stefan Reuter Nachwuchscoach Manuel Baum als Chef der Profis und hält auch in der aktuellen Schwächephase an Baum fest. Da die Hymne des FCA sowieso besser in ein Bierzelt passen würde, könnte man das Vertrauen in Baum doch auch musikalisch zum Ausdruck bringen, etwa mit dem Evergreen „Mein Freund der Baum“. Schunkelstimmung auf den Rängen garantiert.

LINK
 
 
Warum die Eintracht gewinnt:
Nachdem sich alle 20 mitgereisten Spieler des FC Augsburg bereits beim Warmmachen leichtere Verletzungen zugezogen haben, kann die Mannschaft nicht mehr antreten und zieht zurück. Das Spiel wird 2:0 für die Eintracht gewertet. Was die 50.000 Fans im Waldstadion mit Jubelstürmen zur Kenntnis nehmen, schließlich scheint das die einzige Art und Weise, auf die die SGE derzeit drei Punkte einfahren kann.
 

Kommentare



zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: In welcher Stadt steht der Eiffelturm?: 

Weitere Artikel aus Eintracht Frankfurt

Frankfurt
|
Eintracht Frankfurt

Der Ärger um das Ausgleichstor

Rubrikenübersicht