20.03.2017 11:46 | Dominik Rinkart

Eintracht Frankfurt: Stimmen der Fans: Erschreckend und beunruhigend

Frankfurt Nach dem 0-0 der Eintracht gegen den HSV geht der Blick der Fans weiter nach unten. Das die SGE nach fünf Niederlagen in Folge zumindest wieder einen Punkt holte, kann die Stimmung der Fans auch nicht aufhellen: Zu schlecht war die Leistung, die sie von ihrer Mannschaft gesehen haben. Im Fan-Forum des Vereins scheinen die ersten Fans zu resignieren.

Über das Spiel selbst schreiben die wenigsten Fans im Forum. Viel eher beschäftigen sie sich mit der aktuellen Gesamtsituation. Und die ist mehr als prekär. Der User eagleadler92 schreibt: „ Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich von Kovac mittlerweile nicht mehr viel halte. Ich finde es erschreckend, wie man ab der 75. Minute auf einen Punkt spielt. Zu Hause gegen den 16. will man doch gewinnen? Auch die Einstellung der Mannschaft, dass man sich bei jedem Wechsel und jedem Freistoß Zeit lässt: Das ist für mich einfach keine Gewinner-Mentalität.“

Viele Fans äußern ihre Sorge, die Mannschaft sei sich ihrer schlechten Situation gar nicht bewusst. So etwa Takashi007: „Mich beunruhigt, dass sich Kovac mit dieser Spielweise abzufinden scheint. Kein kritisches Wort über das ideenarme Gekicke.  Hoffentlich wird er nicht eine Art Labbadia 2 mit Kurzzeiteffekt.“

Auch Fan derspringer sieht eine Mitschuld beim Trainer: „Also gegen Ingolstadt, Freiburg und Hamburg insgesamt einen Punkt zu holen ist schon bemerkenswert. Was hat man bloß in der Winter Vorbereitung gemacht, dass man so einbricht? Das Schlimme ist ja tatsächlich, dass Kovac es irgendwie herbei geschworen hat, indem er in den PKs immer gesagt hat, dass man andere Zeiten erleben wird und eine Niederlagenserie kommen würde. Davor in der Hinrunde sprach er noch von der Siegermentalität und dementsprechend präsentierte sich die Mannschaft auch.  Aber seit dem die Mannschaft auf Platz drei befand und Kovac pessimistische Stimmung verbreitete, ist man eingebrochen.“

Und wie heftig dieser Einbruch ausfällt, überstiegt langsam das Vorstellungsvermögen einiger Fans. Hyundaii30 schreibt: „Ich hatte zwar einen Absturz in der Rückrunde erwartet, aber das wir eine so schlechte Rückrunde spielen, hätte ich selbst als Pessimist nicht gedacht.“


Artikel mit Diashow!Einzelkritik: So schlugen sich die Adler gegen den HSV

Dennoch versuchen sich einige Fans an einer Einordnung der spielerischen Leistung. SGE_Werner schreibt beispielsweise: „Weiterhin: Nicht Fisch , nicht Fleisch. Das etwas weniger schlechte Team waren wir, aber letztlich merkte man uns schon an, dass das Selbstvertrauen fehlt. Wenigstens sind es weiterhin 9 Punkte auf Platz 16 und das hätte heute mit einer Niederlage richtig Probleme gegeben.“

Auch der Fan Tafelberg sieht die Lage entspannt: „Kein gutes Spiel, unbestritten, aber für mich kein Grund alles in Grund und Boden zu verdonnern. Eine verunsicherte, personell gebeutelte Mannschaft holt nach fünf Niederlagen einen Punkt gegen einen erstarkten HSV. Sicherlich kein Grund sich wahnsinnig zu freuen, aber es ist ein kleiner Schritt.“

Andere Fans fordern hingegen drastischere Worte: „Genau solche Postings machen mich sauer! Hier wird gerade eine geniale Hinrunde kaputtgespielt und immer noch irgendwie schöngeredet. Gerade in den nächsten beiden Spielen, gegen mehr oder weniger direkte Tabellennachbarn, haben wir´s noch selbst in der Hand uns mal wieder nach oben zu orientieren. Dazu wäre aber mindestens ein Sieg nötig. Ich lese jetzt schon, falls wir zweimal unentschieden spielen sollten, die "Freudepostings" über den endgültig vermiedenen Abstieg“, schreibt User amananana.

Auch die Personalie Alex Meier wird von den Fans kritisch beäugt. Während einige fordern er hätte früher eingewechselt werden müssen, sehen andere seine Zeit ablaufen: „Nach all seinen Auftritten zuletzt kann Alex Meier gar nicht fit sein“, meint WuerzburgerAdler und zählt auf: „ Am Samstag eingewechselt: Blum in der 90. Minute. Ballaktionen: 2; Meier in der 84. Minute. Ballaktionen: 0.“

Laut schallen auch die Klagerufe nach dem nach China abgewanderten Szabolcs Huszti durchs Forum. Das mit ihm alles besser wäre, überspitzt User Brodowin: „Und die Eintracht Eishockey-Abteilung würde sicher auch längst  wieder erstklassig spielen, wenn wir nur Huszti nicht verkauft hätten.“

Einig sind sich die Fans jedoch darin, dass die Chancenverwertung inakzeptabel ist. Eintracht-Fan cm47 schreibt: „Für nächste Saison brauchen wir einen "Knipser", der auch die geringsten Tormöglichkeiten nutzen kann. Die Kaliber Modeste, Gomez und Burgstaller werden wir nicht bekommen, aber in irgendeiner Liga muss doch jemand schlummern, der in der Lage ist, unsere herausgearbeiteten Chancen zu verwerten. Ich kann das klägliche Versemmeln nicht mehr mitansehen.“

Doch immerhin gibt es in der Defensive neue Hoffnung. So zieht User Tim-SGE- ein erfreuliches Fazit: „Das einzig positive ist, dass Russ in der Lage ist, uns zu helfen. Er hat ein gutes Spiel gemacht!“


 

Kommentare
  • klammer Verein...
    geschrieben von creater (46 Beiträge) am 21.03.2017 22:08

    Bobic lobte unlängst Heribert, daß er ihm einen gesunden Verein hinterlassen hat. Einer der wenigen Vereine in der Bundesliga, der keine Schulden mehr hat. Die unflätige Kritik eines weissen Mannes ist daher ad absurdum geführt. Welcher Verein kauft schon ständig richtige Kracher ein? Richtig: Bayern, Dortmund und dann wird es schon dünner. Der HSV ist mit rund 50 Mios bei Herrn Kühne im Obligo. Schalke hat einen richtig fetten Sponsor; und wo steht Schalke? Ich könnte jetzt weiter aufzählen, spare mir das aber, weil mir das zu albern ist. Wir müssen eben mit dem, was wir haben, zufrieden sein oder den Verein wechseln. Aber vielleicht hat der weisse Mann ja eine Idee, wie man zu viel Geld kommt oder wo die noch unentdeckten Torjäger mit den Füßen scharren.

  • Die Diva von Main lebt!
    geschrieben von Christian-P (40 Beiträge) am 21.03.2017 07:48

    Zumindest bei manch einen Fan.
    Jetzt heisst es schon, dass NK nicht der richtige ist. Ja soll unser Tainger gebacken werden.
    Ich erinner mich noch gut an den Shitstorm über Schaaf.
    Ein Veh war auch nicht recht. Bei Funkel war zum Schluss auch die Luft raus.
    Bleibt mal in der Hose.
    Ich teile einen Großteil der Kritik. Auch in Bezug auf Samstag. Da konnte ich NK´s Taktik irgendwann auch nicht mehr verstehen.
    Wenn man aber sachlich analysiert, wurden in der bisherigen Saison ein deutlich größerer Teil der Spiele gut absolviert. Daher sollte man den Trainer nicht in Frage stellen sondern die Spieler kritisieren, die durch Undiszipliniertheiten das Team schwächen oder dessen Einsatz ausbaufähig ist.

  • Seit 20 jahren klammer Verein
    geschrieben von DerweisseMann (135 Beiträge) am 20.03.2017 19:24

    Man sollte sich mal fragen warum Eintracht seit dem ersten Abstieg 1996 jedes Saison kein Geld hat. Andere Mittelmaßvereine wie die Eintracht ja ist kommen besser über die Runden.Seit 20 jahren holt man ausschliesslich namenlose Spieler aus dem Ausland und hat keinen Erfolg damit. Vor allem mit Stürmern greift man immer tief ins Klo. Andere Vereine haben öferts Glück mit ihren Stürmerverpflichtungen doch bei uns ist es jede Saison das gleiche. Ein oder mehreee junge ausländische Talente für viel Geld holen und die beweisen sich dann als totaler Flop weil sie bundesligauntauglich sind. Deutsche Stürmer gibt es gar keine mehr. Aus der Jugend kommt wohl angeblich auch nichts nach. Gestandene erfahrene Profis kommen zu uns gar nicht weil wir wie immer kein Geld haben. Und Meier und Russ sind die letzten treuen Spieler alles andere Legionäre. Man kann immer die Uhr danach stellen wann es bergab geht. Nämlich in der Rückrunde. 2011 stieg man nach 26 Punkten und 8 lausigen in der rückrunde a

  • Flaute
    geschrieben von creater (46 Beiträge) am 20.03.2017 17:08

    Ich denke, daß die Lage noch nicht bedrohlich ist. Aber das Verballern von Chancen ist die Hauptursache von den letzten 3 Niederlagen. Wie das abzustellen ist, wußte selbst Thomas Müller lange nicht. Man kann also nur hoffen, daß das System wieder Fahrt aufnimmt. Allerdings ist auch erschreckend, wie viele Fehlpässe und sinnlose Bälle gespielt werden. Eigene Einwürfe, die zu 80% zum Gegner kommen. Ecken, die keine Gefahr darstellen. Viel Arbeit Nico. Es gibt viel zu tun, packts an.



Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 4?: 

Charly Körbel, Manfred Binz und Frank Schulz (von links) bei der Siegerehrung.
Fredi Bobic, Vorstand Sport bei Eintracht Frankfurt. Foto: Thorsten Wagner/Archiv
ARCHIV - Fußball DFB-Pokal - Finale: Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg am 30.05.2015 im Olympiastadion in Berlin. Ein Wolfsburger hält den DFB-Pokal hoch. (zu dpa-Meldung: «Notizen zum DFB-Pokal-Finale Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund» vom 26.05.2017) Foto: Maurizio Gambarini/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Rubrikenübersicht